Was, wenn Instagram sagt, ich hab ADHS?

Kathrin Weßling, Oğuz Yılmaz, Umut Özdemir, Martina Kix

Zusammenfassung
Auf Instagram und TikTok teilen viele ihre ADHS-Diagnosen, auch Autorin Kathrin Weßling, Creator-Manager Oğuz Yılmaz und Psychotherapeut Umut C. Özdemir. Zusammen sprechen sie darüber, warum Social Media Leben retten kann und Selbstdiagnosen auch problematisch sein können.
Stage 5
Podiumsdiskussion
Deutsch
Conference

Auf Instagram, TikTok oder Twitter sprechen heute viele junge Menschen offen über psychische Erkrankungen. Sie klären über Symptome auf und machen das Smartphone manchmal sogar zum Therapiezimmer. Aufklärung ist wichtig, aber wie sehen das die Menschen, die selbst unter ADHS leiden? Autorin und Social-Media-Expertin Kathrin Weißling gehört zu den ersten, die öffentlich auf Instagram über ihre Erfahrungen gesprochen haben. Oğuz Yılmaz, Gründungsmitglied von Y-Titty und Creator-Manager,  bekam erst vor zwei Jahren seine Diagnose und hat ansonsten auch mit vielen Menschen zu tun, die selbst ADHS haben oder sich auf dem Spektrum befinden. Der Diplom-Psychologe und Psychotherapeut Umut C. Özdemir klärt auf Instagram über psychische Gesundheit & Therapie auf und wurde vor kurzem erst selbst mit ADHS diagnostiziert. Ein Gespräch über Aufklärungsarbeit, Selbstdiagnosen, und darüber, warum Social Media die Rettung und problematisch zugleich kann. 

Frontales Porträt von Kathrin Weßling
Social-Media-Expertin & Autorin
Ein Mann mit dunklen, kurzen lockigen Haaren und einem Drei-Tage-Bart steht vor einer hellen Wand. Er schaut mit einem festen Blick in die Kamera.
Talent Manager & Creator Economy Experte
Das Foto zeigt den Psychotherapeuten Umut Özdemir sitzend auf einem Sofa
Diplom-Psychologe, Psychotherapeut & Autor
Martina Kix, Chefredakteurin ZEIT Campus
Chefredakteurin ZEIT Campus