Der Mensch als Rohmaterial der Technik: Parasozialität in Annäherung, Beziehung und Sex

Johanna L. Degen

Summary
Tindererschöpft und trotzdem am Swipen? Mehr am Scrollen, als du genießt? IPad mit beim Dinner am Tisch? Vielleicht leidest du an Parasozialität und wirst gerade zum Rohmaterial der Technik! Wie es anders geht, erfährst du im Vortrag zur humanistischen Begegnung in Technisierung. xo, eure Dr. Tinder
Talk
German
Live Übersetzung
Conference

Lange Zeit gingen wir bei Handynutzung und auch bei Online-Dating von Angst (FOMO) oder Sucht (suchtähnlichem Verhalten) aus, neueste Forschung zeigt hingegen, dass die Nutzung einen eigenen Zweck hat – wir binden uns an die Figuren im Endgerät, beruhigen uns über das Swipen und lagern Bedürfnisse nach Anerkennung und sozialem Anschluss, sowie Sex und Intimität aus. Kurzum: Wir führen digital mediierte und damit parasoziale Beziehungen. Diese parasozialen Beziehungen folgen einer eigenen Logik, sind spezifisch und stehen in Konkurrenz zu analogen Beziehungen. Parasozialität wirkt vereinzelnd, stört Beziehungen und verändert Beziehungsweisen. Spätestens vom Phubbing, der Unterbrechung von Intimität durch das Handy, kennen das alle! 

Apokalyptische Szenarien und Dystopie sind trotzdem unangebracht: Wie kann es also gut und besser weitergehen? Darauf hat die psychologische Forschung gute Antworten, denn es gibt positive Nutzungsweisen, positive Wirkweisen und therapeutische Ansätze für eine gelungene Nutzung!

Profilbild von Johanna Degen
Wissenschaftlerin | Sozialpsychologin